Neueinführungen: aktuelle Übersicht

Hydrocortison-ratiopharm® 0,5% Creme

Hydrocortison-ratiopharm® 0,5% Creme (hier geht's zum Pflichttext)

  • beruhigt rasch die Haut
  • lindert den Schmerz
  • stillt den Juckreiz

bei allergischen Hautreaktionen und Hautentzündungen, wie Sonnenbrand, Ekzemen oder leichter Neurodermitis.Für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren.

Hydrocortison-ratiopharm® 0,5 % Creme, Wirkstoff: Hydrocortison. Anwendungsgebiete: Zur Anwendung bei entzündlichen und allergischen Hauterkrankungen mit geringer Symptomausprägung, die auf eine äußerliche Therapie mit schwach wirksamen Kortikosteroiden ansprechen (max. 2 Wochen). Apothekenpflichtig. Warnhinweis: Enthält Propylenglykol! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 6/12.

Mometason-ratiopharm® Heuschnupfenspray

  • lindert wirksam allergischen Schnupfen
  • für bis zu 24 h - mit nur einer Anwendung täglich
  • bekämpft auch juckende, brennende und tränende Augen
  • nur für Erwachsene geeignet

Ausführliche Informationen finden Sie unter http:/mometason.ratiopharm.de

IBU-LYSIN-ratiopharm®

Spannungskopfschmerzen beginnen am Tag, dauern Stunden bis Tage und treten oft mehrmals im Monat auf. Sie verschlimmern sich nicht durch körperliche Aktivitäten – im Gegenteil: Bei mäßiger Bewegung wie zum Beispiel Spazierengehen oder Entspannungsübungen bessern sie sich meist. Spätestens wenn die Schmerzen so stark sind, dass sie den Alltag oder die Leistungsfähigkeit einschränken, empfiehlt es sich aber, auf ein Schmerzmittel zurückzugreifen. Bewährt hat sich hier der Wirkstoff Ibuprofen. Die Formulierung als Lysinsalz löst sich rasch im Magen-Darm-Bereich. So ist der Kopfschmerz schnell gelindert und es müssen in der Regel keine weiteren Tabletten eingenommen werden. Jetzt neu gibt es von ratiopharm Ibuprofen-DL-Lysin in der höchstmöglichen rezeptfreien Dosierung* (IBU-LYSIN-ratiopharm® 684 mg). IBU-LYSIN-ratiopharm® 684 mg (hier geht's zum Pflichttext) gibt es ab sofort in der Apotheke.

Gehirn ist schmerzunempfindlich
Spannungskopfschmerzen werden als primäre Schmerzen bezeichnet. Das bedeutet, der Schmerz ist das Hauptsymptom und nicht Folge eines anderen gesundheitlichen Problems. Dabei ist das Gehirn selbst schmerzunempfindlich, denn ein Großteil kann gar keinen Schmerz wahrnehmen. Einzig die Hirnhaut und die mit Nervenfasern umwobenen Blutgefäße reagieren auf äußere Reize und senden Schmerzsignale an das Großhirn. Wie empfindlich diese sind, belegt die Zahl der Menschen, die zumindest hin und wieder unter Spannungskopfschmerzen leiden: Etwa jeder vierte Deutsche.

Vermeidungshaltungen verschlimmern Kopfschmerzen
Die Ursachen von Spannungskopfschmerzen sind individuell verschieden und daher meist nur schwer zu ermitteln. Eine zentrale Rolle spielen Muskelverspannungen im Bereich der Schultern, des Nackens und der Kopfmuskulatur: Diese entstehen bei körperlichen Fehlhaltungen zum Beispiel am Arbeitsplatz oder auch unter Stress. Häufige Folge: Spannungskopfschmerzen. Schon- und Vermeidungshaltungen, die bei verhärteten Muskeln gern angenommen werden, können die Kopfschmerzen sogar noch verschlimmern. Daher am besten aktiv werden und bewusst etwas gegen den Kopfschmerz und seine Auslöser tun, zum Beispiel mit Qi Gong.

Ausschalten statt aushalten: Jetzt neu mit höherer Dosierung
Medikamente können sinnvoll sein, um akute Schmerzen zu lindern und unbewussten Vermeidungshaltungen vorzubeugen. Bei akuten Kopfschmerzen empfiehlt sich ein Schmerzmittel mit einem raschen Wirkungseintritt. Der Wirkstoff Ibuprofen in der Formulierung als Lysinsalz löst sich rasch im Magen-Darm-Bereich und lindert somit schnell den Schmerz. Jetzt neu von ratiopharm gibt es Ibuprofen-DL-Lysin in der Dosierung von 684 mg [1] rezeptfrei in der Apotheke (z. B. IBU-LYSIN-ratiopharm® 684 mg). Kommt es allerdings sehr häufig zu Kopfschmerzen oder sind diese extrem heftig, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um sicher zu gehen, dass keine ernsthaften Krankheiten der Auslöser sind.

[1] 684 mg Ibuprofen-DL-Lysin entsprechen 400 mg Ibuprofen. Über 400 mg ist Ibuprofen rezeptpflichtig.

IBU-LYSIN-ratiopharm® 684 mg Filmtabletten
Wirkstoff:
Ibuprofen-DL-Lysin (1:1)Anwendungsgebiete: Leichte bis mäßig starke Schmerzen wie Kopfschmerzen, Regelschmerzen, Zahnschmerzen sowie Fieber und Schmerzen bei Erkältung. Symptomatische Behandlung von akuten Migränekopfschmerzen mit oder ohne Aura. Dieses Arzneimittel wird bei Kindern ab 20 kg KG (etwa 6 Jahre), Jugendlichen und Erwachsenen angewendet.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Stand: 5/11

Orlistat-ratiopharm® 60 mg

Orlistat-ratiopharm® 60 mg (hier geht's zum Pflichttext) wird zur Gewichtsreduktion bei übergewichtigen Erwachsenen ab 18 Jahren mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 28 oder darüber angewendet. Der BMI berechnet sich aus Körpergewicht in Kilogramm, dividiert durch die Körpergröße in Meter zum Quadrat, also: BMI = kg/m². Um den Behandlungserfolg zu maximieren, sollte eine fett- und kalorienreduzierte Ernährung und ein Mehr an Bewegung die Anwendung ergänzen.

Bei der Einnahme von Orlistat-ratiopharm® 60 ist eine sorgfältige Planung sehr wichtig. Am Besten beginnen Sie mit dem Ernährungsprogramm einige Tage vorher, um Ihren Körper an die neuen Essgewohnheiten zu gewöhnen. Hier bietet sich ein Ernährungstagebuch an. Dort können Sie z. B. auch eintragen, wie viel Gewicht Sie abnehmen wollen (z. B. 5-10 % Ihres Ausgangsgewichtes) und wie viel Kalorien und Fett Sie täglich aufnehmen wollen.

Orlistat wird dreimal täglich, jeweils zu den Mahlzeiten eingenommen. Wenn eine Mahlzeit ausgelassen wird oder kein Fett enthält, sollte keine Kapsel eingenommen werden.

Die Therapiezeit ist auf maximal sechs Monate beschränkt. Durch die erlernten Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten können Sie aber auch danach weiter abnehmen.

Weitere Hinweise zur Einnahme finden Sie in der Packungsbeilage – oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Mehr zum Thema finden Sie in unserem Ratgeber-Thema "Abnehmen"

Paracetamol-ratiopharm® 1000 mg Tabletten

Paracetamol-ratiopharm® 1000 mg (hier geht's zum Pflichttext) wird angewendet bei

  • leichten bis mäßig starken Schmerzen
  • Fieber

Paracetamol-ratiopharm® 1000 mg eignet sich zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren (ab 50 kg).

Wenden Sie Paracetamol nur nach ärztlicher Verschreibung an, wenn Sie Alkoholprobleme oder eine geschädigte Leber haben. Bei solchen Patienten muss die Dosis reduziert werden.

Nehmen Sie Paracetamol-ratiopharm® 1000 mg erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein, wenn Sie gleichzeitig andere Arzneimittel anwenden, die Paracetamol enthalten.

Nehmen Sie niemals mehr Paracetamol-ratiopharm® 1000 mg als empfohlen ein. Eine höhere Dosis führt nicht zu einer besseren Schmerzstillung, sondern kann stattdessen zu schweren Leberschäden führen.

Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen.

Wie alle Arzneimittel kann Paracetamol-ratiopharm® 1000 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Sie sollten die Einnahme von Paracetamol-ratiopharm® 1000 mg abbrechen und sofort Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Anzeichen eines Angioödems bemerken, wie z. B.

  • Schwellung von Gesicht, Zunge oder Hals
  • Schluckbeschwerden
  • Hautausschlag und Atembeschwerden

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Amorolfin-ratiopharm®

Amorolfin-ratiopharm® (hier geht's zum Pflichttext) ist ein Nagellack gegen Nagelpilzinfektion, der in Packungen mit mit 3 ml und 5 ml erhältlich ist. Die Packung enthält 1 Flasche mit Reinigungstupfer, Spatel und Nagelfeilen.

In vier einfachen Schritten behandeln Sie die betroffenen Nägel über einen Zeitraum von ca. 6 (Fingernägel) bzw. 9-12 Monate (Fußnägel)

Bei der Therapie ist Geduld gefragt
Bis Wirkstoffe den Pilz abtöten, dauert es einfach seine Zeit. Ein Grund ist das langsame Nachwachsen des gesunden Nagels sowie die Dauerformen des Pilzes (sogenannte Sporen), die in den luftgefüllten Hohlräumen zwischen den Nagelschichten liegen können. Die Sporen können viele Wochen, Monate und sogar Jahre überleben.

Anwendung

Schritt 1: Vorbereitung des infizierten Nagels
Feilen Sie die infizierten Bereiche des Nagels einschließlich der Nageloberfläche vor der ersten Anwendung so gut wie möglich mit der mitgelieferten Nagelfeile ab.

ACHTUNG
Verwenden Sie die für die infizierten Nägel benutzten Nagelfeilen nicht für Ihre gesunden Nägel, da sich ansonsten die Infektion ausbreiten kann. Sorgen Sie dafür, dass auch niemand anders die Feilen aus Ihrer Packung verwendet, um das Ausbreiten der Infektion zu verhindern.

Schritt 2: Reinigen Sie den Nagel
Verwenden Sie einen der mitgelieferten Alkoholtupfer (oder Nagellackentferner), um die Nageloberfläche zu reinigen. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2 bei jedem befallenen Nagel.   

Schritt 3: Tragen Sie den Nagellack auf
Tauchen Sie den wiederverwendbaren Spatel in die Flasche mit dem Nagellack. Der Lack darf vor dem Auftragen nicht am Ende des Flaschenhalses abgestreift werden. Tragen Sie den Nagellack gleichmäßig auf die gesamte Oberfläche des Nagels auf. Lassen Sie den (die) behandelten Nagel (Nägel) etwa 3 Minuten trocknen.

Schritt 4: Reinigen Sie den Spatel
Die mitgelieferten Spatel sind wieder verwendbar. Es ist jedoch wichtig, sie nach Abschluss jeder Behandlung gründlich mit demselben Alkoholtupfer, den Sie für die Nagelreinigung verwendet haben, gründlich zu säubern. Vermeiden Sie, neu behandelte Nägel mit dem Alkoholtupfer zu berühren. Verschließen Sie die Nagellackflasche fest und entsorgen Sie den Alkoholtupfer sorgfältig, da er entflammbar ist.

 

 

Seite teilen