Ginkobil® ratiopharm Tropfen 40 mg

Ginkobil® ratiopharm Tropfen 40 mg * Abbildung ähnlich
Anwendungsgebiet: Gedächtnis-, Konzentrationsstörungen, Durchblutungsstörungen, Hirnleistungsstörungen im Alter
Besonderheiten: Lactosefrei
Darreichungsform: Sirup, Saft, Tropfen
Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

Downloads

Gebrauchsinformation
Ginkobil® ratiopharm Tropfen 40 mg (in Deutsch),
Fachinformation
Ginkobil® ratiopharm Tropfen 40 mg,

Produktangaben

Ginkobil® ratiopharm Tropfen 40 mg gibt es in verschiedenen Packungsgrößen
Menge und Darreichungsform: Preis**: PZN:
100 ml Lösung 25,80 € 6680898
200 ml Lösung 47,29 € 6680906
300 ml Lösung 67,50 € 6680912
** Unverbindlicher Verkaufspreis

Pflichttext

GINKOBIL® ratiopharm Tropfen 40 mg Flüssigkeit z. Einnehmen, für Erw. ab 18 Jahren Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten Leistungsstör. im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom) mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Das individuelle Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor Behandlung begonnen wird, abklären, ob Krankheitssymptome nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Bei häufig auftretenden Schwindelgefühlen und Ohrensausen Abklärung durch Arzt. Bei plötzlich auftretender Schwerhörigkeit bzw. Hörverlust sofort Arzt aufsuchen. Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit bei Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens, „Schaufensterkrankheit“) im Rahmen physikalisch-therapeutischen Maßnahmen, insbesondere Gehtraining. Vertigo, Tinnitus vaskulärer und involutiver Genese (Schwindel, Ohrgeräusche infolge Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand: 5/14.