Linderung bei Arthrose und anderen Gelenkbeschwerden

Glucosamin-ratiopharm®

Glucosamin ratiopharm®

Hilfe aus der Apotheke

Nicht nur körperliche Bewegung unterstützt den Stoffwechsel des Gelenkknorpels. Auch Hilfe aus der Apotheke kann dazu beitragen, das Knie beweglich zu halten. Zum Beispiel Glucosamin-ratiopharm®. Es enthält den körpereigenen Stoff Glucosamin – einen Bestandteil des Knorpels und der Gelenkflüssigkeit.

Pflichttext

Täglich eingenommen, kann Glucosamin-ratiopharm® den Gelenkknorpel stimulieren und die Bildung von Gelenkflüssigkeit begünstigen. Die Schmerzen werden gelindert und die Beweglichkeit gefördert.

Glucosamin-ratiopharm® ist rezeptfrei in Ihrer Apotheke erhältlich.

Ihre Vorteile

  • Glucosamin-ratiopharm® lindert den Schmerz und verbessert die Beweglichkeit der Gelenke.
  • Das Pulver lässt sich leicht auflösen, dadurch fällt das Einnehmen leicht.
  • Glucosamin-ratiopharm® wird nur einmal täglich eingenommen.
  • Der Wirkstoff Glucosamin ist eine körpereigene Substanz, die als natürlicher Bestandteil in der Knorpelmatrix und Gelenkflüssigkeit vorkommt.

Zum Produkt

Zum Thema Teufelskralle-ratiopharm®



Pflichttext

Glucosamin-ratiopharm® 1500 mg Pulver
Wirkstoff: Glucosaminhemisulfat. Zusammensetzung: Ein Beutel enth. 1500 mg Glucosaminhemisulfat als 1884 mg Glucosaminhemisulfat-Natriumchlorid (1:1), entspr. 1178 mg Glucosamin. Sonst. Bestandt.: Aspartam, Sorbitol (Ph.Eur.), Citronensäure, Macrogol 4000. Anwendungsgebiete: Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose des Kniegelenks. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gg. Glucosamin od. einen der sonst. Bestandt., Schalentierallergie. Warnhinw.: Pulver enth. Natrium (384 mg Natriumchlorid pro Beutel), Aspartam und Sorbitol. Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel. Verschlimmerung eines bestehenden Asthmas. Übelkeit, Bauchschmerzen, Verdauungsstör., Diarrhoe, Obstipation, Erbrechen. Anstieg von Leberenzymen, Ikterus. Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung, Angioödem, Urtikaria. Unzureichende Blutzuckerkontrolle bei Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie. Ödeme, periphere Ödeme. Schwangerschaft/Stillzeit: Glucosamin sollte nicht währ. der Schwangerschaft angewendet werden. Anwendung währ. der Stillzeit wird nicht empfohlen. Wechselwirkungen: Orale Vitamin-K-Antagonisten, Tetracycline. Dosierung: Der Inhalt eines Beutels (1500 mg Glucosaminhemisulfat als Pulver) wird in einem Glas Wasser aufgelöst und einmal tgl. eingenommen. Status: Apothekenpflichtig. 2/18

Seite teilen