Konzentration und Gedächtnis

Erkrankungen

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen bei Erkrankungen

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen können auch im Zusammenhang mit einer Reihe anderer Grunderkrankungen auftreten, zum Beispiel:

  • Depressionen, Angsterkrankungen oder Psychosen
  • Schilddrüsenerkrankungen (Über-/Unterfunktion) 
  • Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Gehirnentzündung (Enzephalitis)
  • Schlafapnoe 
  • Mangelerkrankungen wie Blutarmut (Anämie) oder Vitamin-B 12-Mangel 
  • Nieren- oder Herzschwäche sowie Leberversagen 
  • Epilepsie 
  • Hirnverletzungen, z.B. nach Unfall 
  • Diabetes oder Bluthochdruck.

Auch einige Medikamente können zu (vorübergehenden) Gedächtnisstörungen führen, so z. B. Schmerz- und Beruhigungsmittel sowie blutdrucksenkende oder entwässernde Medikamente. Falls Sie im Zusammenhang mit einer der genannten Erkrankungen oder Medikamenten eine vermehrte Vergesslichkeit bzw. Konzentrationsstörungen bemerken, wenden Sie sich bitte zur weiteren Abklärung an Ihren Arzt.


Seite teilen