Konzentration und Gedächtnis


Heilpflanze Ginkgo biloba

Hilfe aus der Natur für Konzentration und Gedächtnis

Der Ginkgo, botanisch Ginkgo biloba, ist ein geheimnisvoller Baum. Er gilt als das "älteste lebende Fossil" der Pflanzenwelt: Ginkgo-Bäume existieren schon über 200 Millionen Jahre.

Vor allem die Kulturgeschichte Chinas verlieh dem Ginkgo große Bedeutung in der Kunst, der Philosophie und der Heilkunde. Die ansprechende Gestalt und die besonderen Merkmale des Baumes – wie das zweigeteilte Blatt, die Zweihäusigkeit (es gibt weibliche und männliche Pflanzen) und die Wuchsform – machen den Ginkgo so einzigartig. 

In der heutigen Heilkunde werden Ginkgo biloba eine durchblutungsfördernde Wirkung sowie antioxidative und neuroprotektive (nervenschützende) Eigenschaften zugesprochen. Grund für die positive Wirkung von Ginkgo-Präparaten auf den menschlichen Stoffwechsel ist vermutlich die hohe Konzentration an Flavonoiden und Terpenoiden in den Spezialextrakten.

 

Ginkgo biloba wird zur Behandlung bei nachlassender Leistung des Gedächtnisses und Demenz, Schwindel, Tinnitus sowie Durchblutungsstörungen in den Beinen („Schaufensterkrankheit“) eingesetzt.

Es kommt allerdings auf die Zubereitungsform an: Tee aus Ginkgoblättern ist kaum wirksam, da sich die wirksamen Inhaltsstoffe nicht in Wasser lösen. Um eine Wirkung zu erzielen, bereitet man die aktiven Substanzen deshalb in Extrakten (Auszug aus der Pflanze) auf.

Ginkobil® ratiopharm ist ein solcher Spezialextrakt aus Ginkgo-Blättern und wird unter anderem zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit im Rahmen des demenziellen Syndroms eingesetzt.



Seite teilen