Schritte in die „neue Normalität“ – was bedeutet das für uns?

Das Frühjahr 2020 wird uns durch die COVID-19 Pandemie für lange Zeit im Gedächtnis bleiben. Und auch wenn jetzt durch die weiteren Lockerungen wieder etwas mehr gewohnter Alltag einkehrt, werden wir uns auf die vielzitierte „neue Normalität“, also ein Leben mit Abstands- und Hygieneregeln einstellen müssen. Der Mund-Nasen-Schutz beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln, das Einhalten von Abstand zu anderen Menschen, Einschränkungen bei Sozialkontakten und die nur schrittweise Rückkehr zu einem gewohnten Alltag in Büros, Schulen und Kindergärten – all das macht uns täglich bewusst, dass wir uns nach wie vor in einem Ausnahmezustand befinden.

 

Und verständlicherweise ist diese Situation für uns alle nach wie vor herausfordernd und verunsichernd, aber vielleicht können wir dieser neuen Normalität bei allen Einschränkungen ja auch einige gute Seiten und positive Aspekte abgewinnen: Beispielsweise haben wir in diesem Ausnahmezustand in den letzten Wochen deutlich gesehen, wie wichtig das Thema Gesundheit ist und wir haben noch mehr schätzen gelernt, dass wir auf funktionierende Gesundheitssysteme vertrauen können. Hinter all diesen Systemen stecken Menschen: Krankenschwestern, Pfleger, Ärzte, Apotheken-Teams und viele mehr, die in diesem Ausnahmezustand Ausnahmeleistungen gezeigt und höchste Wertschätzung verdient haben. Wenn diese Wertschätzung auch Teil unserer neuen Normalität wird, wäre das doch eine positive Entwicklung für die ganze Gesellschaft. Und auch die Tatsache, dass so viele Initiativen zur gegenseitigen Hilfe ins Leben gerufen wurden, insbesondere zur Unterstützung der älteren Menschen, macht Mut für die Zukunft!

Wie sich in dieser Zukunft die Pandemie weiter entwickelt, lässt sich nur schwer abschätzen. Absehbar ist aber, dass die Versorgung mit wichtigen Arzneimitteln in dieser Situation von großer Bedeutung ist und bleibt. Wir sehen unsere Verantwortung darin, sicher zu stellen, dass Medikamente dort ankommen, wo sie benötigt werden. Daher haben wir bei Teva in den letzten Wochen weltweit, und auch an unseren Standorten in Deutschland, die Produktion von Arzneimitteln hochgefahren und die Kapazitäten des Logistikbereichs verstärkt. So wollen wir unseren Beitrag zur Bewältigung dieser Situation leisten. Und daran arbeiten wir weiter – mit vollem Engagement.



Gesundheits-Tipps und Services

Nicht nur in Zeiten von Corona

Wohl noch nie wurde so oft über das Thema Händewaschen und Hygiene gesprochen und geschrieben, wie in den letzten Wochen. Es gibt darüber hinaus aber auch weitere Tipps für die Gesundheit und das Immunsystem, die nicht nur, aber ganz besonders in Zeiten von Corona gültig sind.

Zu den Gesundheitstipps 

Seite teilen