Wissenswertes zu Ursachen, Risiken und Therapie von Osteoporose oder Knochenschwund

Calcium D3-ratiopharm®

Cal­cium D3-ratiopharm Brausetabletten

Optimale Versorgung

Viel Bewegung an der frischen Luft, ausgewogene Ernährung und ausreichende Zufuhr von Calcium und Vitamin D können helfen, einer Osteoporose-Erkrankung vorzubeugen. Milch, Joghurt und Hartkäse enthalten besonders viel Calcium. Auch in grünem Gemüse wie Brokkoli, Fenchel oder Grünkohl ist der Mineralstoff enthalten. Häufig reicht die Zufuhr von Calcium über die Nahrung jedoch nicht aus. Nur im Zusammenspiel mit Vitamin D (das auch durch Sonneneinwirkung in der Haut gebildet wird), kann Calcium optimal in die Knochen eingebaut werden.

Pflichttext


Als Nahrungsergänzung ist die Aufnahme in Tablettenform (z.B. Calcium D3-ratiopharm® forte Brausetabletten) besonders praktisch: In der empfohlenen Dosierung von 1.200 Milligramm pro Tag, kombiniert mit Vitamin D, genügt die Einnahme von einer Tablette am Tag.

Die Brausetabletten sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Rezepte und Übungen



Pflichttext

Calcium D3-ratiopharm® Brausetabletten
Calcium D3-ratiopharm® forte
Zusammensetzung: -Brausetabletten: Jede Brausetbl. enth. 600 mg Calcium (als Carbonat) und 400 I. E. Vitamin D3 (entspr. 10 µg Colecalciferol). -forte: Jede Brausetbl. enth. 3000 mg Calciumcarbonat (entspr. 1200 mg Calcium-Ionen) und 8,0 mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (Pulverform) (entspr. 20 Mikrogramm Colecalciferol = 800 I.E. Vitamin D3). Sonst. Bestandt.: Citronensäure, Äpfelsäure, Natriumhydrogencarbonat, Natriumcyclamat, Natriumcarbonat, Maltodextrin, Saccharin-Natrium, Natriumascorbat, all-rac-a-Tocopherol, modifizierte Stärke, Sucrose, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid, Zitronenaroma [enth.: Zitronenöl, Mannitol (Ph.Eur.), Sorbitol (Ph.Eur.), Dextrin, D-Glucono-1,5-lacton, Arabisches Gummi]. Anwendungsgebiete: Bei nachgewiesenem Calcium- und Vitamin-D3-Mangel sowie zur unterstützenden Behandl. von Osteoporose. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gg. die Wirkstoffe od. einen der sonst. Bestandt., Hypercalcämie, Hypercalicurie, Nierensteine, Hypervitaminose D. -forte zusätzl.: Nephrocalcinose, Niereninsuff., primärer Hyperparathyreoidismus, Myelom, Knochenmetastasen, Immobilisierung. Warnhinw.: Brausetbl. enth. Sucrose, Sorbitol und Natrium (52 mg; -forte 104 mg)! Nebenwirkungen: Hypercalcämie, Hypercalciurie, Milch-Alkali-Syndrom. Übelkeit, Diarrhoe, Bauchschmerzen, Obstipation, Flatulenz. Exanthem, Pruritus, Urtikaria. Pat. mit Niereninsuff.: Potentielles Risiko für Hyperphosphatämie, Nephrolithiasis und Nephrocalcinose. Schwangerschaft/Stillzeit: Währ. der Schwangerschaft sollte die tgl. Einnahme nicht mehr als 1500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D betragen, -forte sollte wg. der hohen Dos. an Vitamin D nicht währ. Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. Wechselwirkungen: Thiazid-Diuretika, Colestyramin, Oxalsäure (enth. in Spinat od. Rhabarber), Phytinsäure (enth. in Vollkornprodukten), Herzglykoside, system. Corticosteroide, Tetracycline. -Brausetbl. zusätzl.: Laxantien, Biphosphonat- od. Natriumfluorid-Präparate. -forte zusätzl.: verschiedene Antibiotika wie z. B. Chinolonen, einige Cephalosporinen sowie and. AM (z. B. Ketoconazol, Eisen-, Natriumfluorid-, Estramustin-, Biphosphonate), Aluminium- und Wismutsalze; Rifampicin, Phenytoin, Barbiturate. Dosierung: -Brausetabletten: Erw. einschl. ält. Menschen: 2-mal tgl. 1 Brausetbl. -forte: Erw.: 1-mal tgl. 1 Brausetbl. Status: Apothekenpflichtig. 7/17

Seite teilen