Reiseapotheke - alle wichtigen Medikamente für den Urlaub

Fußpilz

Im Schwimmbad ist die Ansteckungsgefahr für Fußpilz hoch

Gefahr im Schwimmbad

In Schwimmbädern, Sporthallen, Umkleideräumen oder Saunen kann man sich blitzschnell mit Fußpilz anstecken. Kommt im heißen Sommer noch vermehrte Schweißbildung hinzu, fühlen sich die Erreger besonders wohl und können sich gut ausbreiten. Ganz egal ob luftige Flip Flops oder muffige Sportschuhe – sie sind die idealen Brutstätten für Fußpilz.

Um Fußpilz zu vermeiden, sollten die Füße und vor allem der Zehenzwischenraum trocken gehalten werden. Es empfiehlt sich auch im Sommer Socken und Schuhe zu tragen, in denen man wenig schwitzt. Verwenden Sie in Schwimmbädern, Saunen und öffentlichen Duschen Badeschuhe, um das Risiko einer Ansteckung mit Fußpilz zu verringern.

Sollten Sie sich doch einmal mit Fußpilz infizieren, lassen sich die betroffenen Hautstellen gut mit pilztötenden Cremes oder Sprays behandeln (z.B. Fungizid-ratiopharm® EXTRA). Dabei wird die Creme einmal täglich auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen – meist reicht schon eine Woche Behandlung aus. Der Wirkstoff reichert sich in der Haut an und wirkt über die Woche hinaus weiter. So kann eine Ausbreitung auf andere Hautpartien und das Wiederkehren von Fußpilz verhindert werden.

Zum Thema Urlaubsreisen und die Verdauung


Fungizid-ratiopharm® EXTRA
Hautpilz
Fungizid-ratiopharm® EXTRA
Pflichttext
Fungizid-ratiopharm® EXTRA wirkt besonders effizient gegen verschiedene Pilzerkrankungen der Haut und muss in der Regel nur 1 Woche lang 1x täglich aufgetragen werden.
Fungizid-ratiopharm® EXTRA
Fungizid-ratiopharm® EXTRA
Pflichttext


Pflichttext

Fungizid-ratiopharm® EXTRA
Wirkstoff: Terbinafinhydrochlorid. Zusammensetzung: 1 g Creme enthält 10 mg Terbinafinhydrochlorid. Sonst. Bestandt.: Natriumhydroxid, Benzylalkohol, Sorbitanstearat, Cetylpalmitat, Cetylalkohol, Cetylstearylalkohol, Polysorbat 60, Isopropylmyristat, Gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete: Pilzinfektionen der Haut, die durch Dermatophyten wie Trichophyton (z. B. T. rubrum, T. mentagrophytes, T. verrucosum, T. violaceum), Microsporum canis und Epidermophyton floccosum verursacht werden. Hefeinfektionen der Haut, hauptsächl. jene, die durch die Gattung Candida (z. B. Candida albicans) verursacht werden. Pityriasis (Tinea) versicolor, verursacht durch Pityrosporum orbiculare (Malassezia furfur). Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gg. den Wirkstoff od. einen der sonst. Bestandt. Warnhinw.: Diese Creme enth. Cetylalkohol und Cetylstearylalkohol. Nebenwirkungen: Hypersensitivität (Allergische Reaktionen wie Pruritus, Hautausschlag, bullöse Dermatitis und Urtikaria). Augenreizungen. Schuppende Haut, Pruritus, Hautläsionen, Schorf, Hauterkrank., Pigmentstör., Erythem, Brennen, trockene Haut, Kontaktdermatitis, Ekzem, Hautausschlag. Schmerzen, Schmerzen an der Applikationsstelle, Reizungen an der Applikationsstelle, Verschlechterung der Erkrank. Schwangerschaft/Stillzeit: Nur anwenden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Dosierung: Erw. und Jugendl. über 12 J.: Tinea pedis/Tinea cruris und Tinea corporis: einmal tgl. für eine Wo. Candidose der Haut: einmal tgl. für 1 - 2 Wo. Pityriasis versicolor: ein- od. zweimal tgl. für 2 Wo. Status: Apothekenpflichtig. 11/14

Seite teilen