Behandlung


Behandlung

Wie kann man grippale Kopf- und Gliederschmerzen behandlen?

Ein grippaler Infekt heilt in der Regel auch ohne Behandlung nach einigen Tagen wieder ab. Hausmittel und Medikamente können jedoch dazu beitragen, die Beschwerden zu mildern, die Krankheitsphase zu verkürzen und Komplikationen vorzubeugen. Weil die Infektion üblicherweise von Viren ausgelöst ist, sind Antibiotika bei einer normalen Erkältung nicht sinnvoll.

Bei grippalen Kopf- und Gliederschmerzen eignen sich die Wirkstoffe Paracetamol und Ibuprofen. Sie wirken schmerzlindernd und können gleichzeitig auch vorhandenes Fieber senken. Wenn die Nasenatmung behindert ist, können vorübergehend abschwellende Nasentropfen (zum Beispiel mit Xylometazolin oder Oxymetazolin) sinnvoll sein.

Daneben gibt es zahlreiche weitere Medikamente, alternative Heilverfahren (z. B. Homöopathie oder Akupunktur) und Hausmittel, um die Beschwerden bei einem grippalen Infekt zu bessern.

Klingen die Beschwerden nach einer Woche nicht ab oder sind sie sehr stark ausgeprägt, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. Möglicherweise stecken dann andere Ursachen dahinter, z. B. eine echte Virusgrippe.


IBU-LYSIN-ratiopharm® 400 mg

Schnelle Wirkung bei akuten Schmerzen. Ibuprofen als Lysinsalz löst sich rasch im Magen und lindert schnell und verträglich den Schmerz. Wirkstoff: Ibuprofen, DL-Lysinsalz.

Anwendungsgebiete:

  • leichte bis mittlere Schmerzen
  • Kopfschmerzen/Migräne.

Zur Produktseite


Paracetamol-ratiopharm® 500 mg Tabletten

Paracetamol-ratiopharm® 500 mg wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen sowie Fieber.

Anwendungsgebiete:

  • Fieber
  • leichte bis mittlere Schmerzen

Zur Produktseite


Seite teilen