Was sind Warzen?

Warzen sind harmlose, aber lästige Hautwucherungen, die oft an Händen und Füßen auftreten, meist durch menschliche Papillomaviren (HPV) verursacht

Warzen (lat. Verrucae) sind harmlose Hautwucherungen mit einer rauen Oberfläche, die häufig an Händen und Füßen auftreten, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Sie werden meist durch menschliche Papillomaviren (HPV) verursacht, eine sehr weit verbreitete und sehr ansteckende Virenart. Warzen sind nicht nur sehr ansteckend und hartnäckig, sondern neigen auch dazu, immer wieder aufzutreten, wenn sie nicht vollständig entfernt werden. Eine Behandlung sollte deshalb auch die Wurzel der Warze beseitigen.

Wie bekommt man Warzen?

Warzen werden durch direkten Hautkontakt übertragen. Sechs Wochen nach der Infektion, manchmal aber auch erst nach Monaten, verdickt und verhornt sich an der Eintrittstelle die Haut und bildet unschöne Wucherungen. In den betroffenen Hautstellen vermehren sich die Viren und werden an der Oberfläche wieder freigesetzt. Durch Berühren der Warze kann man sich also anstecken, vorallem wenn man kleine Risse in der Haut hat.

Wie kann man sich vor Warzen schützen?

Am besten ist es, sich die Papillomaviren erst gar nicht einzufangen. Hier einige Tipps, wie Sie sich und Ihr Kind vor einer Warzeninfektion schützen können:

  • In Schwimmbädern, Sporthallen, Duschräumen und Hotels immer Badeschuhe tragen
  • Füße nach jedem Schwimmbadbesuch desinfizieren und gut abtrocknen
  • Füße immer warm und trocken halten
  • Viel Bewegung fördert die Durchblutung – besonders der Füße. Wechselbäder können den gleichen Effekt erzielen.
  • Hände mit einer fettreichen Handcreme eincremen


Mehr zu Warzenarten

Seite teilen