Halsschmerzen und Heiserkeit

Behandlung von Halsschmerzen

Eine Erkältung bahnt sich an

Wer kennt es nicht: dieses unangenehme Kratzen und Schluckbeschwerden, die sehr schmerzhaft sein können. Meist ist dies das erste Zeichen einer sich anbahnenden Erkältung. Wer es sich leisten kann sollte sich nun gleich schonen und erste Maßnahmen ergreifen. Manchmal kommt man dann mit etwas Glück um den weiteren Verlauf einer Erkältung herum. 

Wichtig ist nun die Schleimhäute im Rachenraum feucht zu halten und die Speichelproduktion anzukurbeln, hier bieten sich z. B. Salbei- oder Kräuter-Bonbons an. Viel trinken ist in jedem Stadium einer Erkältung ratsam, auch hier hilft bei Halsschmerzen z. B. Salbei- oder Ingwertee.

 


Wissenswertes

Infos zum Thema Heiserkeit

Auch ohne Halsschmerzen kann es passieren, dass einfach plötzlich die Stimme weg ist oder sich kratzig anhört. Hier helfen einige Hausmittel wie das Gurgeln mit warmem Salbeitee oder Salz- oder Ingwerwasser. Wem es nicht zu scharf ist, der kann auch ein Stück frischen Ingwer kauen. Auch das Kauen von Lakritze soll helfen die Stimme wieder zu erlangen. 

Speichel enthält Abwehrstoffe, die Viren im Rachenraum bekämpfen. Das Lutschen von Kräuterbonbons (beispielsweise mit Salbei, Ingwer, Primel, Emser Salz oder Isländisch Moos) wird daher empfohlen.

Infos zum Thema Halsschmerzen

Wenn Halsschmerzen stärker als gewohnt auftreten und auch nicht innerhalb kurzer Zeit abklingen, sollte unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden, denn es könnte sich auch um eine Mandelentzündung oder Scharlach handeln. Dies sollte unbedingt abgeklärt werden, denn Scharlach ist hoch ansteckend und sollte mit Antibiotika behandelt werden.

 

Infos zum Thema Mandelentzündung

Fieber und starke Halsschmerzen, die auch bis in die Ohren ausstrahlen können sind die ersten Anzeichen einer akuten Mandelentzündung. Hinzu kommen Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit. Die Lymphknoten am Hals sind geschwollen und druckempfindlich, die Mandeln sind gerötet und geschwollen. Bei richtiger Behandlung heilt eine akute Mandelentzündung innerhalb von wenigen Tagen vollkommen aus.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie hier.

Behandlung von Halsschmerzen mit Halswickeln

Quarkwickel 
Ein Küchentuch, Stoffwindel o. ä. mit Quark (ca. einen Zentimeter dick) bestreichen und für mindestens eine Stunde um den Hals wickeln. 

Zwiebelwickel
Zwei bis drei Zwiebeln in Ringe schneiden und leicht erwärmen (in der Pfanne oder der Mikrowelle). Anschließend fingerdick auf ein Leinentuch, Küchentuch, Stoffwindel o. ä. geben, einschlagen und um den Hals legen. Zur Fixierung ein Baumwoll- oder Frotteetuch darüber wickeln. Tragen Sie den Wickel solange bis die Wärme nachlässt. Nach Möglichkeit drei Mal täglich erneuern.

Kartoffelwickel
Kochen Sie Kartoffeln wie gewohnt als Pellkartoffeln mit der Schale bis sie weich sind. Schneiden Sie diese in noch heißem Zustand in Stücke und zerdrücken Sie diese leicht. Das Schälen der Kartoffeln ist nicht nötig. Geben Sie die Kartoffelmasse auf ein Tuch, z. B. Küchentuch und schlagen Sie dieses ein. Wickeln Sie dieses in noch gut warmen Zustand um den Hals (Wärme je nach Sensibilität und Hautverträglichkeit) und fixieren das Ganze mit einem Baumwoll- oder Frotteetuch. Tragen Sie den Wickel solange bis die Wärme nachlässt.

Rezept für Ingwer-Honig-Tee

Dieser Tee hat es in sich, denn die Wirkstoffe aus Ingwer und Honig wirken antibakteriell und die Zitrone steuert noch Vitamin C bei. Fitnessblogger Jan Körber verrät hier sein Rezept.

 



Seite teilen